Gebetsintentionen

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen monatlich eine besondere Gebetsintention ans Herz legen. Falls Sie Mitglieder der Konfraternität in Ihrer Umgebung kennen, die keinen Internetzugang haben, können Sie mit einem Klick auf die jeweilige Monatsüberschrift die Intention als PDF herunterladen und einen Ausdruck des Dokuments diesen Konfraternitätsmitgliedern zukommen lassen.


Intention für Februar 2013

Die künftigen Subdiakone (von links nach rechts):
Robert Dow (USA/CH), Thibaut Paris (F), Jean de Massia (F), Olivier de Nedde (F)

Wie jedes Jahr im Februar so werden auch in diesem Jahr und zwar am kommenden Samstag einige Seminaristen ihre Niederen Weihen und andere ihre Subdiakonatsweihe empfangen dürfen. Für die Niederen Weihen haben wir dieses Mal eine stattliche Anzahl von 24 Seminaristen und die Subidakonatsweihe (die erste Höhere Weihe) werden die oben vier abgebildeten Kandidaten erhalten.
In der Subdiakonatsweihe drücken die Kandidaten Ihre Bereitschaft zum kirchlichen Dienst und zur Bewahrung der Keuschheit aus, indem Sie nach einer Ermahnung des Bischofs, diesem bewusst einen Schritt entgegengehen und somit zeigen, dass sie bereit sind.
So möchten wir Sie bitten, diese Kandidaten mit Ihrem Gebet zu begleiten, damit sie diesen bedeutungsvollen Schritt mit dem festen Vertrauen auf die göttlich Führung gehen werden und den Weg zum Priestertum weiterhin treu verfolgen.
Ebenso darf ich Sie um das Gebet für S. Exz. Weihbischof Athanasius Schneider (Kasachstan) bitten, der die Weihen vornehmen wird und der in der Woche vor den Weihen, der deutschen Sprachgruppe die Exerzitien gepredigt hat. Weihbischof Athanasius Schneider ist unserer Gemeinschaft sehr verbunden und hat bereits im Jahr 2009 die Priesterweihen in Wigratzbad gespendet. Weihbischof Schneider hat vor allem mit seinem sehr empfehlenswerten Buch "Dominus est" über die heilige Kommunion große Bekanntheit erlangt und viel Gutes damit bewirkt.
 

 

Intention für Dezember 2012

Das Anliegen in diesem Monat geht vielen Seminaristen und Priestern der Bruderschaft besonders nahe: P. Pierre Gaudray, unser langjähriger Spiritual des Seminars und damit die gute Seele des Hauses, ist schwer krebskrank. Im vergangenen Sommer hat er sich mit seinen 90 Jahren noch an der Hüfte operieren lassen und in einer der Nachuntersuchungen wurde bei ihm Knochenkrebs diagnostiziert. Die Halswirbel sind besonders stark angegriffen, so dass er stets einer Hilfe und der Pflege bedarf. Die Seminaristen haben sich seiner angenommen und jede Nacht hält ein anderer Seminarist Nachtwache, um ihm zur Hilfe eilen zu können.
P. Gaudray ist zwar kein Mitglied der Petrusbruderschaft, aber bereits seit 1991 Seelenführer im Priesterseminar und hat Generationen von Priestern geprägt. Mit ihm geht eine Epoche im Seminar zu Ende und es ist uns ein besonderes Anliegen, ihm mit der Pflege und mit unserem Gebet das zurückzugeben, was er uns in den letzten Jahrzehnten geschenkt hat. Er selbst bezeichnet die Jahre im Priesterseminar als die schönsten seines Lebens und er ist sogar dankbar dafür, dass ihn die Kriegsgefangenschaft während des zweiten Weltkriegs nach Deutschland geführt hat, weil er in jener Zeit begonnen hat deutsch zu lernen und dadurch Jahrzehhnte später die Möglichkeit erhielt, in unserem Priesterseminar für beide Sprachgruppen wirken zu können. Die Seminaristen fanden bei ihm stets ein offenes Ohr und ein liebendes Vaterherz, das gerade für die ausländischen Seminaristen, die weit weg von zu Hause wohnten, von großer Bedeutung war.
So möchten wir Sie bitten, unserem lieben P. Gaudray im Gebet beizustehen, damit er die letzte Reise seines Lebens in Frieden und mit innerer Kraft und Gnade antreten darf.