Neuigkeiten des Seminars 2014

Ihnen, liebe Freunde, Wohltäter und Mitglieder der Konfraternität St. Petrus, wünschen wir ein segensreiches Weihnachtsfest.
Möge der menschgewordene Gott in Ihren Herzen freudige Aufnahme finden!
Es beten für Sie die Priester und Seminaristen des Priesterseminars St. Petrus, Wigratzbad.

 

19. bis 23. Dezember 2014: Pfadfinder im Seminar
Sehr viele unserer französischen Seminaristen haben in ihrer Jugendzeit viele Jahre in der großen Bewegung der katholischen Pfadfinderschaft verbracht und nicht selten in diesem Rahmen auch ihre Berufung erkannt. Daher kümmern sich nicht wenige Seminaristen nach ihrer Priesterweihe als Kuraten um Pfadfindergruppen. So auch P. Vianney Le Roux (links im Bild), der im Jahr 2006 zum Priester geweiht wurde und inzwischen in Versailles tätig ist und sich dort um eine sehr große Pfadfindergruppe seelsorglich kümmern darf. Einige dieser Pfadfinder verbrachten fünf Tage in unserem Seminar, um unser Leben etwas näher kennenzulernen und vielleicht ihre priesterliche Berufung zu entdecken.

 

21. Dezember 2014: Ausflug zum Kloster Beuron
Am diesjährigen Quatembersamstag im Advent, der zugleich der Gedächtnistag des hl. Apostels Thomas war, hatte die Seminargemeinschaft – anlässlich des letzten Ausfluges des Kalenderjahres 2014 – die wunderbare Gelegenheit, die hl. Messe in der ehrwürdigen Gnadenkapelle des berühmten und geschichtsträchtigen Benediktinerklosters Beuron zu zelebrieren. Nach einer kurzen Wanderung erkundeten wir die Burg Wildenstein und durften am Abend die Vesper im Kloster Heiligenkreuztal singen, wo auch die bekannte Statue der Johannesminne zu verehren ist. Sie sehen die Statue im untenstehenden Film zu Beginn in einer Wandnische auf der Epistelseite des Altarraums. (Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild finden Sie noch weitere Fotos dieses Tagesausflugs.)

 


Dezember 2014: Weihnachtsbäckerei
Wer erinnert sich nicht mit großer Freude an die Weihnachtsbäckerei in der Familie?! Auch die Seminargemeinschaft ist wie eine große Familie und daher lassen es sich einige deutschsprachige Seminaristen nicht nehmen, eine große Menge Weihnachtsplätzchen für alle Seminaristen zu backen. Auch wenn die Seminaristen früher in der Familie doch eher nur den Teig genascht, als wirklich gebacken haben, haben sie jetzt mit ihrem Eifer das Weihnachtsfest in der Seminarfamilie "wohlschmeckend" bereichert!

 

Advent 2014: Rorate caeli desuper
Die Messen an den Mariensamstagen im Advent nennt man im Volksmund
Rorate-Messen" gemäß den ersten Worten des Introitus dieser Muttergottesmesse "Rorate caeli desuper - Tauet Himmel ...". Es ist eine wunderschöne Tradition, diese Messen am frühen Morgen nur bei Kerzenlicht zu feiern in Erwartung jenes angekündigten Lichtes, das die ganze Welt erleuchtet.

 

8. Dezember 2014: Fest Unbefleckte Empfängnis Mariäe
Die kleine Wallfahrtskirche in Pfärrich ist ein marianisches Kleinod in der Nähe von Wigratzbad und der dortige Pfarrer unserer Gemeinschaft inzwischen sehr verbunden. Wir sind ihm sehr dankbar, dass wir das diesjährige Marienhochfest zu Ehren der unbefleckt Empfangenen dort feierlich begehen dürfen. Möge die allerseligste Jungfrau unseren Seminaristen und unserer ganzen Gemeinschaft eine stets große Fürsprecherin sein. (Mit einem Klick auf das nachfolgende Foto finden Sie noch weitere Bilder.)

 

November / Dezember 2014: Wigratzbader Diakone in den USA
Nachdem drei deutschsprachige Seminaristen ihr gesamtes letztes Studienjahr in unserem amerikanischen Seminar in Denton verbringen, gehen die anderen sechs Wigratzbader Diakone für nur einige Wochen zu einem Austausch in die USA. Neben wichtigen Vorlesungen und dem Leben im Priesterseminar gibt es natürlich auch die Möglichkeiten, die großen Weiten und Eigenheiten des Wilden Westens kennenzulernen ...

 

22. November 2014: Besuch von Bischof Athanasius Schneider
Seine Exzellenz Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, der Hauptstadt Kachstans, ist inzwischen in unserem Seminar nicht nur ein gern gesehener Gast, sondern ein herausragendes priesterliches Vorbild für unsere Seminaristen. Weihbischof Schneider predigte im benachbarten Pilgerheim Exerzitien und am Ende dieser Tage besuchte er auch kurz unser Seminar und sprach zu den Seminaristen. Er betonte die Wichtigkeit mutiger und theologisch klarer Priester in der Kirche, die auch äußerlich, durch die Soutane erkennbar, ihr Priestersein und ihren Glauben in die Straßen hinaustragen. Bischof Schneider geht auch in diesem Punkt  mit klarem Vorbild voraus, v. a. auch durch seine Bücher "Dominus est" und "Corpus Christi" in denen er die Wichtigkeit der Mundkommunion und der eucharistischen Anbetung behandelt.

 

9. November 2014: Sonntagsausflug
Um die letzten Tage des Goldenen Herbstes zu nutzen, machen zahlreiche Seminaristengruppen kleinere und größere Ausflüge in die wunderbare Allgäuer Natur. Die pfadfindererfahrenen französischen Seminaristen lassen es sich auch nicht nehmen, ihr Mittagessen in der freien Natur zuzubereiten.

 

8. November 2014: November-Einkehrtag
Im alltäglichen Getriebe des Studiums und der Diensterfüllung ist eine regelmäßige innere Einkehr dringend notwendig. Aus diesem Grund haben die Seminaristen einmal im Monat einen Einkehrtag. Dieses Mal hielt P. Bernward Deneke FSSP die Vorträge für die deutsche Sprachgruppe mit musikalischen Betrachtungen über den Miserere-Psalm (Psalm 50). Der französische Referent war P. Pierre-Henry Gouy FSSP, der über die letzten Dinge sprach.

 

6. November 2014: Blutspende
"Hingabe bis zum Blutvergießen" für Christus ist ja durchaus ein geistliches Ideal für jeden Seminaristen und Priester. Das Blutvergießen wurde am heutigen Tag eingeübt, allerdings noch nicht für Christus, sondern mit Hilfe des Roten Kreuzes für kranke Menschen, die das Blut dringend benötigen.

 

3. November 2014: Allerseelen
Da der zweite November in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, wurde im außerordentlichen Ritus der Allerseelentag auf Montag, den 3. November verschoben. Aus diesem Grund durften wir (wie schon so oft) die Pfarrkirche im benachbarten Wohmbrechts benutzen, um das Allerseelenhochamt zu singen. (Mit einem Klick auf das Bild können Sie sich weitere Fotos des Allerseelenamtes anschauen)

 

31. Oktober 2014: Seminargemeinschaft 2014/15
Unsere Seminargemeinschaft umfasst in diesem Studienjahr 78 Seminaristen, darunter neun Diakone, die nur einen Teil ihres Studienjahr im Seminar verbringen, weil Sie in unserem nordamerikanischen Seminar studieren oder ein vorbereitendes Praktikum in einer unserer Niederlassung absolvieren. Im unteren Foto sehen sie die aktuelle Seminargemeinschaft unseres nordamerikanischen Seminars.

 

 

25. Oktober 2014: Tonsur und Einkleidung 2014
Auch wenn die Tonsur bei uns nicht den radikalen Haarschnitt früherer und noch mancher heutiger Orden bedeutet, sondern eher ein symbolisches Akt ist, so ist doch die innere Bedeutung geblieben. Eine bewusste Abwendung von weltlichen Eitelkeiten und eine Ganhingabe in den Dienst Gottes. Bei dieser Gelegenheit ziehen die Seminaristen auch erstmals die Soutane an, die fortan ihre tägliche Kleidung sein wird und werden außerdem mit dem weißen Chorrock eingekleidet. Hoffen und beten wir, dass die 18 neu Eingekleideten während ihrer siebenjährigen Ausbildung in der Erkenntnis der Berufung stetig wachsen und gute und -Deo volente- heiligmäßige Priester werden. (Mit einem Klick auf das untenstehende Bild können Sie weitere Fotos der Weiheliturgie anschauen)

 

18. Oktober 2014: Seminarausflug am Fest des hl. Evangelisten Lukas
Der Festtag des hl. Lukas ist für die Bruderschaft ein Tag von großer Bedeutung, da an diesem Tag im Jahr 1988 unsere Gemeinschaft vom Hl. Stuhl kanonisch errichtet wurde. Daher werden die Seminaristen an diesem Tag für ein weiteres Jahr in die Gemeinschaft inkorporiert. Die Seminaristen des nun zweiten Jahres, die bald die Soutane tragen, werden in diesem Jahr erstmals in die Gemeinschaft inkorporiert. Dieses Mal in der Pfarrkirche des kleinen vorarlbergischen Bergdorfes Ebnit. Nach einem gemeinsamen Picknick erklommen wir gemeinsam den nächstgelegenen Berggipfel und erlebten viele schöne und nette Begegnungen mit den Touristen und Bergwanderern. (Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild können Sie sich weitere Fotos dieses Tages anschauen)

 

12. Oktober 2014: Die Neuen sind da
Alle Vorbereitungen sind getroffen und die neuen Semiaristen werden sehnlichst erwartet. Insgesamt sind es mit zehn Kandidaten weniger als letztes Jahr, aber in der deutschen Sprachgruppe eine seit Jahren nun schon gewohnt erfreuliche Anzahl von sieben neuen Seminaristen. Alle zehn aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Libanon, Polen und Tschechien erbitten Ihr Gebet!

 

14. September 2014: Erstes Seminarhochamt in der "neuen" Sühnekirche
Nach einem Jahr regelmäßiger "Zeltliturgien" freuten wir uns sehr nach den Sommerferien nun wieder ein festes "liturgisches Dach" über dem Kopf zu haben. Die Renovierungen der Kirche sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Zufriedenheit darüber nun wieder eine feste Kirche zu haben war den Seminaristen deutlich anzumerken. Vor allem bei den Seminaristen den nun zweiten Jahres, die vor einem Jahr eingetreten waren und bisher nur das Zelt erlebt haben.

 

15. September 2014: Beginn des neuen akademischen Jahres 2014/15
Nachdem die Seminaristen während der Semesterferien im Sommer mindestens vier Wochen auf verschiedenen Apostolaten tätig waren, wie Kinder- und Jugendfreizeiten, Familienfreizeiten, Zeltlager, Wallfahrten oder Exerzitien beginnt nun wieder das neue Studienjahr mit fünftägigen Exerzitien. Der französische Prediger der Exerzitien ist Mgr. Jean-Pierre Ravotti und auf der deutschen Seite predigt der sehr erfahrene Exerzitienleiter Dr. Johannes Nebel FSO.


 

 

----------------------------------  NEUES STUDIENJAHR  --------------------------------

 

28. Juni 2014: Priesterweihen
Da in diesem Jahr nur französische Diakone zu Priestern geweiht werden sollen und wir in der Umgebung von Wigratzbad keine geeignete Kirche gefunden haben, nahmen wir dankbar das Angebot an, die Priesterweihe in der Kathedrale von Chartres zu feiern. Auch wenn das Kirchenschiff der Kathedrale komplett einegrüstet war, konnte die erhabene Atmosphäre dieses Kirchenraums nicht getrübt werden. Geweiht wurden Jean de Massia, Olivier de Nedde und Thibaut Paris. Die Weihe erteile Bischof Marc Aillet der französischen Diözese Bayonne. (Mit einem Klick auf das nachfolgende Foto können Sie sich weitere Bilder anschauen)

 

17. Juni 2014: Semesterprüfungen
Das Jahresende bedeutet nicht nur die Freude großer Feste und Weihen, sondern auch das Studienjahr- und Semesterende mit den den großen Prüfungen. Während die Seminaristen ihr Wissen unter Beweis stellen, treffen sich die Priester des Seminars zu den Jahresschlusskonferenzen und Jahresbeurteilungen der Seminaristen.

 

 

8. Juni 2014: Pfingstwochenende
Während der Großteil der Seminaristen zu Pfingsten an der großen Fußawallfahrt von Paris nach Chartres teilnehmen, verbringen die Seminaristen des französischen erste Jahres in Annecy, an der französisch-schweizer Grenze. Da die französischen Erstjährigen nicht an der Chartres-Wallfahrt teilnehmen, verbringen sie jedes Jahr an Pfingsten einige Tage in dem schönen Annecy, wo die Bruderschaft ein Exerzitienhaus besitzt und wo der hl. Franz von Sales begraben liegt.

 

 

 

6. Juni 2014: Besuch aus Amerika
Sechs amerikanische Diakone verbringen einige Wochen in Wigratzbad, um unser Seminar und die Petrusbruderschaft in Europa etwas näher kennenzulernen. Unsere Diakone werden im Gegenzug im November und Dezember diesen Jahres einige Wochen in Amerika verbringen. Es sind wichtige Wochen für diese Diakone um die Einheit der Bruderschaft auf der ganzen Welt zu festigen.

 

1. Juni 2014: Diakonatsweihe
Das Studienjahr geht zu Ende und das bedeutet für uns die großen Feste der Diakonatsweihe und Priesterweihe. Der heutige Tag bot uns die große Freude neun neue Diakone für die Petrusbruderschaft zu bekommen. Das Münster in Lindau bot uns einen wunderbar feierlichen Rahmen und wir freuten uns besonders zu diesem Anlass Bischof Guido Pozzo, den Sekretär der päpstlichen Kommission Ecclesia Dei begrüßen zu dürfen, der die Weihe spendete. Unter den Kandidaten ist auch Philipp Faschinger aus Oberösterreich. (Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild können Sie sich weitere Fotos anschauen)

 

30. Mai 2014: Christi Himmelfahrt
Während die künftigen Diakone zu Vorbereitungsexerzitien sich in St. Pelagiberg in der Schweiz befanden, fuhr der Rest der Seminargemeinschaft zu dem wunderschön am Bodensee gelegenen Kloster Birnau, um dort mit S.E. Bischof Vitus Huonder gemeinsam ein feierliches Festpontifikalamt zu feiern. Die Klosterkirche war, wie auch in den letzten Jahren, mit allen möglichen Sitz- und Stehplätzen gefüllt. Nicht nur für die Seminaristen ist dieses Ereignis an Christi Himmelfahrt ein kleiner Höhepunkt des Jahres. Der Tag wurde beschlossen mit einer feierlichen Maiandacht, in der P. Alexander Metz eine hervorragende Predigt hielt. (Mit einem Klick auf das nachfolgende Bild können Sie sich weitere Fotos anschauen)

 

26. Mai 2014: Bittprozession
Die Tage vor Christi Himmelfahrt gibt es die Möglichkeit Bittämter zu feiern und Bittprozessionen abzuhalten, auf denen die Felder und Wiesen gesegnet werden. Die Seminargemeinschaft prozessiert traditionell vom Seminar zur kleinen in der Nähe gelegenen Kapelle in Mywiler, wo dann das Bittamt gesungen wird. 

 

19. Mai 2014: Priestergrab in Opfenbach
Mit dem Tod von P. Pierre Gaudray haben wir auf dem Opfenbacher Friedhof ein Grab erstanden, wo künftig auch unsere verstorbenen Priester ihre letzte Ruhestätte finden werden. Am heutigen Tag wurde der Grabstein gesegnet, nachdem wir die Sonntagsvesper in der Opfenbacher Pfarrkirche gesungen hatten. Möge die Seele des verstorbenen P. Gaudray ruhen in Frieden.

 

14. Mai 2014: Exerzitiengäste aus England
P. Armand de Malleray FSSP, Generalkaplan der Konfraternität, kommt immer wieder gerne ins Mutterhaus der Petrusbruderschaft nach Wigratzbad. Dieses Mal im Gefolge mit zwölf Diözesanpriester aus England, da P. de Malleray in der Nähe von London tätig ist. P. de Malleray wählte auch diesen Ort, weil er passend zum Monat Mai über die Verbindung der Muttergottes und das Priestertum die Exerzitien predigen wollte. Die Priester wohnten im benachbarten Pilgerheim und zelebrierten ihre tägliche und beteten ihr gemeinsames Stundengebet bei uns im Seminar.

 

20. April 2014: Ostern
Aufgrund verschiedener Schwierigkeiten ist es uns nicht gelungen für die Osternacht eine Kirche in der Umgebung um Wigratzbad für unsere Liturgie zu finden. So mussten wir die Osternacht im Zelt feiern. Am Ostersonntag konnten wir dank der wunderbaren Gastfreundlichkeit von Pfarrer Weber die Pfarrkirche im benachbarten Wohmbrechts benutzen. Pfarrer Weber sei auch an dieser Stelle herzlich für seine Großzügigkeit gedankt.

 

18. April 2014: Ölweihmesse in Vaduz
Wie im letzten Jahr angekündigt, begeht S.E. Erzbischof Wolfgang Haas die Ölweihmesse wieder im überlieferten Ritus. Die ganze Seminargemeinschaft nahm wieder an der Liturgie teil und half dem Erzbischof bei den Vorbereitungen. Die Altarassistenz wurde ebenfalls zum größten Teil von Migliedern des Priesterseminars übernommen. (Mit einem Klick auf das Bild können Sie alle Fotos von der Liturgie ansehen)

 

13. April 2014: Palmsonntag
Die Karwoche beginnt in diesem Jahr mit dem Palmsonntag in der Pfarrkirche Wohmbrechts. Da die Sühnekirche nach wie vor geschlossen ist, sind wir dankbar die Kirche hier benutzen zu dürfen. Zelebrant dieser Messe ist der Subregens P. Hubert Bizard. (Mit einem Klick auf das Bild finden Sie mehr Fotos der Liturgie)

 

4. April 2014: Kreuzweg
Jeden Freitag in der Fastenzeit beten wir im Seminar gemeinsam den Kreuzweg, wenn es das Wetter zulässt auch im Freien.

 

25. März 2014: Fest Mariä Verkündigung - Seminarausflug
Nur 20 min von Wigratzbad entfernt findet man in Pfärrich ein kleines Wallfahrtskirchlein, das bisher von uns noch nicht so viel Beachtung fand. Der dortige Pfarrer ist uns recht wohlgesonnen und empfing gerne unsere Seminargemeinschaft für das Festhochamt des heutigen Tages. Der anschließende Ausflug war eine ca. fünfstündige Wanderung durch die schöne Allgäuer Landschschaft. Abschließend sangen wir noch die Vesper in der Pfarrkirche Herlazhofen. (Mit einem Klick auf das Bild finden Sie noch weitere Fotos)

 

22. März 2014: März-Einkehrtag
Die monatlichen Einkehrtage sind ein wichtiges Element um die Seminaristen zur Innerlichkeit, zur Betrachtung und zum Gebet anzuleiten. Die Vorträge für diesen Einkehrtag predigte P. Michael Wildfeuer (Bild rechts) sowie unser Generalsekretär P. Arnaud Evrat für die Franzosen.

 

21. März 2014: Frühlingsanfang - Abschied vom Schnee
Während im Tal in Wigratzbad der Schnee schon lange geschmolzen war und der diesjährige Winter ohnehin seine Krallen nicht ausfuhr, war in den Bergen noch reichlich Schnee vorhanden. Die Frühlingssonne verwandelte Bergschnee in glitzernde Landschaften und die Seminaristen trennten sich nur ungern von den sagenhaften schneebedeckten Bergpanoramen.

 

8. März 2014: Fest des hl. Thomas von Aquin
Seit dem Generalkapitel 2012 dürfen wir mit der Zustimmung des Heiligen Stuhles das Fest des hl. Thomas v. Aquin als Fest zweiter Klasse und in unseren Ausbildungshäusern sogar als Fest erster Klasse feiern. Die Philosophie und Theologie des "doctor angelicus" wird von der Kirche seit Jahrhunderten den Seminaristen und Priestern für das Studium besonders ans Herz gelegt. In Wigratzbad ehren wir dieses Fest zudem mit einer lateinsch geführten "Disputatio", mit pro und contra Argumenten, die von Seminaristen vorbereitet und vorgetragen werden. In diesem Jahr leitete P. Bernward Deneke die Diskussion an, da er u.a. auch Lateinlehrer im Seminar ist. Die Diskussion wurde auf der einen Seite von einem Russen und einem Engländer geführt, die einem Duo eines Tschechen und eines Seminaristen aus der Dominikanischen Republik gegenübertraten. Ein Glaube, ein Herr, eine Taufe, eine Sprache ... es lebe die katholische Kirche.
Das diesjährige Thema lautete: "Utrum re-aedificatio templi hierosolymitani significet finem mundi... an non ?" d.h. "Kündigt die Wiedererbauung des Jerusalemer Tempels das Ende der Welt an ... oder nicht?" (Mit einem Klick auf das Bild finden Sie noch weitere Fotos)

 

3. März 2014: 40-stündiges Gebet
Zur Vorbereitung auf die Fastenzeit und zur Sühne für die Ausschweifungen des Karnevals halten wir auch im Priesterseminar die 40-stündige Anbetung. Das Allerheiligste wurde in Prozession vom Zelt in die Hauskapelle übertragen und dort über 40 Stunden hinweg von den Seminaristen angebetet. (Mit einem Klick auf das Bild finden Sie noch weitere Fotos).

 

28. Februar 2014: Der Winter ist noch nicht zu Ende ...
... dachten sich diese vier Seminaristen und bestiegen mit ihren Skiern den Hochgrat (1834m), um dann die sagenhafte Abfahrt zu genießen. Hoffentlich hält sich der Schnee noch eine Weile ...

 

22. Februar 2014: Erster Seminarausflug des Sommersemesters 2014
Am heutigen Tag feiert die Kirche das Thronfest des hl. Apostels Petrus und die Bruderschaft begeht diesen Tag als Fest erster Klasse. Daher macht die Seminargemeinschaft ihren ersten Seminarausflug im laufenden Semester. Das Festhochamt feiern wir in der wunderbaren Benediktinerabtei Ottobeuren und am Nachmittag fahren wir nach Landsberg am Lech, der Geburtsstadt unseres Mitbruders P. Walter Huber, der uns ermöglichte im dortigen Barockjuwel, der Jesuitenkirche, die Vesper des heutigen Festes zu singen. (Mit einem Klick auf das Bild finden Sie noch weitere Fotos). Unter dem Foto finden Sie auch noch ein kurzes Video mit Ausschnitten vom Festhochamt in Ottobeuren.

 


15. Februar 2014: Niedere Weihen und Subdiakonat
Nur selten in der Seminargeschichte hatten wir so viele Kandidaten für die Weihe im Februar. In diesem Jahr sind es über 20 Seminaristen für die Niederen Weihen und 9 Seminaristen werden zu Subdiakonen geweiht. Da die Sühnekirche nach wie vor wegen Renovierung geschlossen ist, stellte uns der Wangener Pfarrer Schumacher seine Pfarrkirche in Deuchelried zur Verfügung. Wir bitten Sie um das Gebet für alle Weihekandidaten. (Mit einem Klick auf das Bild können Sie sich noch mehr Fotos des Weihetages anschauen)

 

10. Februar 2014: Semesterexerzitien
Den eigentlichen Abschluss des Wintersemesters und die gleichzeitige Vorbereitung auf die Niederen Weihen bilden die Semesterexerzitien im Februar. In diesem Jahr hatten wir die Freude, auf der deutschen Seite einen sehr erfahrenen Exerzitienprediger zu haben, nämlich P. Richard Pühringer OPPS (Bild rechts), der im Auftrag seines Ordens schon viele Jahrzehnte Exerzitien predigt und den Seminaristen gute geistliche Nahrung bot. Die französischsprachigen Seminaristen wurden durch Prof. Dr. Adrian Schenker OP durch die Exerzitien geleitet. Prof. Schenker war einer der renommiertesten Exegeten der Universität Fribourg und hat jetzt im Alter, nach seiner Emeritierung, die Zeit, unseren Seminaristen von seinem Wissen und seinem erfahrenen geistlichen Leben etwas mitzugeben.

 

6. Februar 2014: Prüfungszeit des Wintersemesters 2013/14
Das laufende Wintersemester neigt sich dem Ende zu. Daher gilt es eine Anzahl von Prüfungen zu bestehen, bevor mit den Exerzitien das neue Semester eingeläutet wird. Besonders die Seminaristen des ersten Jahres zeigten einen besonderen Eifer bei ihren ersten Prüfungen im Priesterseminar.

 

28. Januar 2014: Requiem für Abbé Pierre Gaudray
Nun ist bereits ein Jahr vergangen, seit unser geliebter Spiritual Abbé Pierre Gaudray verstorben ist. Daher feiert die Seminargemeinschaft am heutigen Morgen ein feierliches Requiem, zelebriert vom Regens des Priesterseminars, P. Dr. Patrick du Fay. P. Gaudray hat Generationen von Priestern der Bruderschaft geistlich begleitet und geführt, so bitten wir auch Sie alle um das Gebet für seinen ewigen Seelenfrieden: "O Herr, gib ihm die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihm. Herr, lasse ihn ruhen in Frieden. Amen."

 

24. Januar 2014: Bischof Huonder im Priesterseminar
Bereits zum dritten Mal gibt uns S.E. Vitus Huonder, Diözesanbischof von Chur (CH), die Ehre, seinen Urlaub im Priesterseminar zu verbringen. Für unsere Seminargemeinschaft ist es immer wieder etwas sehr Besonderes, dem uns sehr wohlgesonnenen Bischof den geeigneten Rahmen für seine Erholung zu bieten. In seiner stets freundlichen und humorvollen Art gibt er auch den Seminaristen die Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen, die er auch stets geduldig beantwortete.

 

Januar 2014: Requiescant in pace ...
Mit der Rückkehr ins Seminar erfuhren wir auch über traurige Sterbefälle während der Ferien und bitten Sie um das Gebet für den Seelenfrieden:
- Die Ehefrau unseres geschätzten französischen Phiosophieprofessors Pierre Magnard
- Die Mutter unseres Seminarkochs Rolf Leipold
- Die Mutter unseres englischen Seminaristen James Mawdsley
- Den Vater unseres norwegischen Seminaristen Christian Skaaren
Am Ende dieses Monats gedenken wir ebenfalls des Heimgangs unseres geschätzten Spirituals Abbé Pierre Gaudray, der vor einem Jahr verstorben ist. Wie Sie wissen, wird auch monatlich ein Requiem für unsere vertorbenen Freunde und Wohltäter gefeiert.

 

12. Januar 2014: Schneewanderung im Allgäu
Offensichtlich haben die Seminaristen das verschneite Allgäu in ihren Ferien vermisst, denn kaum waren sie nach den Weihnachtsferien wieder im Seminar, gab es am ersten Sonntagnachmittag kein Halten mehr, die verschneiten Berge des Allgäus zu bewandern. Und jedem Seminaristen wird dabei immer wieder bewusst, in welch wunderbarer Landschaft wir unser Seminar haben dürfen ...

 

Neuigkeiten des Priesterseminars aus dem Jahr 2013 finden Sie hier.